ASW-/VSD-Informationsveranstaltung
"Rechtliche und technische Aspekte elektronischer Kommunikation im Geschäftsalltag"





Donnerstag, 27. September 2007 | beim SAWI in Dübendorf

Digitale Prozesse sind in unseren Unternehmen eine tägliche Herausforderung. Die klassische Geschäftskorrespondenz ist weitgehend von E-Mails abgelöst. Die meisten Arbeitsplätze verfügen über einen Internetanschluss, selbst Verträge werden elektronisch archiviert und verwaltet. Anwender müssen neben den Aspekten der Sicherheit auch mit den Rechtsgrundlagen der Kommunikation vertraut sein.

Aus diesem Grund fand am Donnerstag, 27. September 2007, in Zusammenarbeit mit dem VSD Verband der Schweizer Druckindustrie, eine abendliche Informationsveranstaltung «Rechtliche und technische Aspekte elektronischer Kommunikation im Geschäftsalltag» statt. Dazu fanden sich gut 30 ASW-Aktiv- und Inter-Mitglieder sowie einige VSD-Mitglieder in der neuen Aula des SAWI in Dübendorf ein.

Unter der Leitung von René Theiler, Bildungsverantwortlicher des VSD, wechselten sich die Referenten Dr. iur. Marc Schwenninger, Rechtsanwalt, und David Uhlmann, IT-Spezialist und Geschäftsführer Werkflow GmbH, mit interessanten Vorträgen ab und behandelten abwechselnd die vielfältigen Themen rund um E-Mail und Internet aus rechtlicher und technischer Sicht.

 


Insbesonders wurden komplexe Themenbereiche wie das neue Spam-Verbot der Schweiz, unlautere Werbe- und Verkaufsmethoden und anderes widerrechtliches Verhalten, Spamschutzmöglichkeiten, E-Mail-Marketing und -Archivierung, Datenschutz, Nutzung des Internets durch Mitarbeiter, Überwachungsmöglichkeiten durch den Arbeitgeber, E-Mail-Manipulationen, Verschlüsselungen und Signaturen , Vertragsarten, Formbedürftige Verträge, Urheberrechtsschutz und Persönlichkeitsrecht in der Praxis sowie dem Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken, unabhängig von der Art des Mediums und sicherer Datentransfer vermittelt und jeweils detailliert erläutert.

Eine hochinteressante und sehr informative Veranstaltung, die schlussendlich auch zu angeregten Fragen und Diskussionen aus den Teilnehmerreihen führte und erst nach dem gemeinsamen Apéro ein Ende fand.