Rückblick der ASW-GV 2010


Freitag, 23. April 2010 | "green vieh" - Speiserestaurant Golfplatz Gonten, Gontenbad AI


herausragend.


Bereits seit einem Jahr war die GV-Örtlichkeit reserviert gewesen: das Drehrestaurant Hoher Kasten in Brülisau. Doch leider ist bei einer Testfahrt kürzlich ein Zwischenfall mit der Seilbahn passiert, sodass diese für rund zwei Monate ausfällt. Nach einer sofortigen Suche einer neuen Lokalität konnte schnell als „Ersatz“ das «green vieh» – Speiserestaurant auf dem Golfplatz Gonten – gefunden werden.

Und so fanden dann auch alle 80 Teilnehmenden, ASW-Mitglieder und geladene Gäste am Freitag, 23. April 2010, den Weg ins frühlingshafte Appenzellerland.


An der ordentlichen GV führte der Präsident, Michael Waldvogel, recht zügig durch die Traktanden, alle Abstimmungen wurden einstimmig angenommen. Ebenso bestätigten die Mitglieder den bestehenden Vorstand, der sich in seiner Aufstellung nochmals fürs laufende Geschäftsjahr zur Verfügung stellt.




Und so setzt sich die ASW-Führung zusammen:
Michael Waldvogel (Präsident), Roland Friedl (Vizepräsident), Claude Hitz (Past President), Peter Grob (Geschäftsführer) sowie die Vorstandsmitglieder Roger Bosshart, Benno Frick und Andy Ruf.


Beim Apéro mit regionalen Spezialitäten – verdankenswerter Weise gesponsert von Publicitas Publimag AG – genoss man die herrliche Aussicht auf die hügelige Landschaft und im Hintergrund eben auf den Hohen Kasten und die noch schneebedeckte Alpsteingruppe.







Im «green vieh» unterhielt uns anschliessend Emil Koller, ASW-Mitglied und VRP Hoher Kasten Drehrestaurant und Seilbahn AG, mit einem überaus attraktiven, bebilderten Vortrag. Er erzählte nicht nur von den Anfängen des Bergrestaurants, den Verhandlungen mit unzähligen Naturschutzverbänden, der Suche nach Investoren und den eingesetzten Kommunikationsmitteln, sondern auch über die kuriosen und kulturellen Eigenarten der Inner- und Ausserrhodner Bevölkerung. Nicht zuletzt informierte er über das Seilbahnunglück, was die Medien draus gemacht haben und wie er von der Presse „belagert“ wurde. Herzlichen Dank an Emil für diese sehr interessante Stunde!





Zum abwechslungsreichen Repertoire des Trios „Appenzeller Echo“ – spendiert von der publisuisse SA – genossen die Anwesenden später wiederum regionale Kost: Brotsuppe, Appenzeller Chäshörnli mit Siedwurst und Apfelmus sowie ein feines Dessert.





Dazwischen gabs ein absolutes Novum (vermutlich eine Weltpremiere): Walter Neff, Ausbildner in Ländlermusik, gleichzeitig am Bass des „Appenzeller Echo“, führte draussen in der lauen Frühlingsnacht bei prächtigem Mondschein, ein kurzer Jodler-Crashkurs durch, bei dem sämtliche Anwesenden engagiert mitmachten.

Gemeinsam jodelten 80 Werber und Zugewandte mit gekonnten „Zöierlis“ das einstudierte Stück in die dunkle Nacht hinaus >> das möchte ich hören!




Einmal mehr hat die ASW ihren Gästen wieder ein Stück Schweizer Kultur näher gebracht. Alle waren sich einig, dass diese Anlässe einfach jedes Jahr ganz speziell sind.


Unseren Hauptsponsoren sei hier nochmals ein herzliches Dankeschön ausgesprochen:
Der Publicitas Publimag AG für den reichhaltigen Apéro, der publisuisse SA für die hervorragenden Darbietungen des „Appenzeller Echo“, der Druckerei Feldegg AG für den Druck sowie der idfx AG, Werbeagentur ASW, für die Gestaltung der ASW-Einladungskarte.

 

 

Unsere Sponsoren: