Rückblick – ASW-Workshop «Agenturcockpit 2015»


Donnerstag, 11. Juni 2015beim SAWI in Dübendorf
 



ASW-Workshop
«Agenturcockpit 2015»


Rund 30 Teilnehmende fanden sich um die Mittagszeit im SAWI in Dübendorf ein, wohin die ASW zum Halbtages-Workshop mit dem Titel «Agenturcockpit 2015» geladen hatte.

Die einzelnen Themenbereiche waren derart vielfältig, dass dafür kein Referent gefunden werden konnte. Also arbeitete sich ASW-Geschäftsführer Benno Frick kurzerhand in die Thematik ein und bestritt den Nachmittag als Tagesmoderator gleich selber.
 




Die Grundidee, bzw. die Hintergründe zu dieser Veranstaltung waren dann auch nicht minder vielfältig und wurden wie folgt beschrieben: „Die Digitalisierung ist dabei, auch unser Erwerbsleben fundamental zu verändern. Wir stehen am Anfang eines epochalen Wandels, der bisherige Arbeitsweisen, Produktionsprozesse und Geschäftsmodelle innert weniger Jahren komplett verändern wird.“ Ziel des Workshops war, die Auslöser und Mechanismen dieser Umwälzungen zu kennen und zu erfahren, wie wir diese Veränderungen zu unseren Gunsten nutzen können.

Benno's Präsentation zeigte Hintergrundinformationen, aktuelle Technologien und mögliche Zukunftsszenarien auf. Er ermutigte dazu, vorauszudenken, Ideen zu finden und mitzugestalten. In zahlreichen Kernpunkten liess er sich von Amir Kassaei (Kreativchef DDB Worldwide) inspirieren. "Die gedanklichen Ansätze von Amir Kassaei decken sich mit meinem Gedankengut. Wir müssen wieder vermehrt auf den Kern unseres Geschäftes fokussieren", so Benno Frick. "Es geht nicht primär um Technologien oder grosse Datenmengen, unsere Daseinsberechtigung liegt einzig darin, eine Botschaft auf den Punkt zu bringen – auf einen Punkt, der im Leben der Angesprochenen relevant ist."

Die Einführung gehörte dem Thema Disruption, also der "schöpferischen Zerstörung" bisheriger Geschäftsmodelle. Anhand der Beispiele UBER und Airbnb wurde aufgezeigt, wie diese "Zerstörung" funktioniert und wie Bisheriges infrage gestellt respektive abgelöst wird.

Der zweite Teil gehörte dem Thema (Selbst)Kannibalisierung. Die iO-App von Swisscom und der Entwicklungsweg von Apple dienten hier als anschauliche Beispiele. Gezeigt wurden aber auch Unternehmen, die aus Bequemlichkeit und Selbstgefälligkeit die Kannibalisierung eigener Geschäftsbereiche verpasst hatten und dafür ein hohes Lehrgeld bezahlen mussten.

Benno zeigte zudem auf, dass man „anerzogene und selbstauferlegte Grenzen gedanklich und handwerklich überschreiten muss“, um Neues zuzulassen. Bei einer Gruppenübung kamen zahlreiche Inputs für mögliche disruptive Strategien zusammen und manch einer wähnte sich schon fast als Gründer eines neuen Start-Up.

Big Data ist seit längerem ein allgegenwärtiges Thema – ein Thema, das viele Unternehmen nicht verstehen, gleichwohl aber so tun, als würden sie Nutzen daraus ziehen. "Je grösser die Datenmenge, umso kleiner die Wahrscheinlichkeit einer zeitnahen Auswertung und umso grösser der Anteil an irrelevanten Informationen", so die hergeleitete Begründung von Benno Frick. Er plädierte deshalb für Smart Data und zeigte auf, wie eine Smart Data-Strategie angepackt und umgesetzt werden kann.

Weiter ging es mit dem Internet der Dinge und all jenen Entwicklungen, die zahlreiche unserer Auftraggeber in nächster Zeit vor grosse Herausforderungen stellen wird. Das Ziel von Internet of Things ist die Vernetzung ganzer Produktionsprozesse, in die unter Umständen auch Endverbraucher direkt eingreifen und so eigenständig individuelle Produkte fertigen können.

Auch beim Thema 3D Printing staunten wir ob der Vielfältigkeit dieser Technologie, der kaum Grenzen gesetzt sind und die bereits heute im Hausbau, für ganze Autos, im Bereich Ersatzteile und sogar in der Medizinaltechnik angewendet wird.

Ebenso spannend war das Thema Share Economy und die damit verbundenen Herausforderungen für zahlreiche Agentur-Kunden.

Mit Einsichten und Empfehlungen über das Branding der Zukunft und die Agentur-Wertschöpfung von morgen schloss Benno seinen rund dreistündigen, gut strukturierten und spannenden Vortrag ab und wurde dafür mit einem kräftigen Applaus belohnt. Danke Benno, das war Spitzenklasse.


Die ganze Präsentation können ASW-Mitglieder im passwortgeschützten Memberbereich als PDF downloaden.